Kuhschiss auf der Achumer Wiese

10.08.2017

 Die schmuck anzusehende Kuh „Maybell“ ist eine der Hauptdarstellerinnen der vom FC Hevesen auf der Achumer Wiese veranstalteten Sportwerbewoche gewesen. Das Huftier stand im Mittelpunkt vom nunmehr zehnten „Heveser Kuhschiss“.

Bei der Lotterie gewinnt der- oder diejenige eine Geldprämie, auf dessen zuvor auserkorenes Feld das Rindvieh seine Hinter(n)lassenschaft fallen lässt. Beim Jubiläumsschiss benötigte „Maybell“ nur etwa eine Viertelstunde für die Erledigung ihres Geschäfts, was nicht zuletzt an der Unaufgeregtheit des Tieres gelegen haben dürfte.

Die Kuh ist im Besitz von Klaus Bratherig-Harms und steht in Meinsen-Warber in den Stallungen des Landwirts Dieter Wilharm-Lohmann. „Sie ist elf Jahre alt und hat in ihrem Leben bisher mehr als 100  000 Liter Mich gegeben. Darüber hinaus ist es für sie nichts Besonderes, auf einen Anhänger geführt zu werden, weil sie schon auf mehreren Ausstellungen präsentiert wurde.“

Dass „Maybells“ Geschäftsreise relativ zügig über die Bühne ging und sie das Feld „G3“ markierte, freute insbesondere Günter Schmidt aus Aerzen, der für seinen Tipp 200 Euro einheimste. „Der hatte schon immer ein feines Näschen“, meinte ein Bekannter am Rande der Veranstaltung.

Die Plätze 2 bis 10 wurden per Auslosung ermittelt. Den 2. Preis in Höhe von 100 Euro erhielt Volker Wehage; Platz 3 und 50 Euro gingen an Marcel Bonorden. FCH-Vorsitzender Friedhelm Winkelhake erklärte im Anschluss an die Siegerehrung, dass es im nächsten Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Neuauflage vom „Heveser Kuhschiss“ geben wird. (Text "LZ")